Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Neuigkeiten

Stabat Mater / Montpellier

"Nous découvrons avec bonheur Andreas Wolf, solide basse en grande forme, d’une tenue et d’une projection exemplaires dans ses deux airs, particulièrement vigoureux. "

Wir entdecken mit Freude Andreas Wolf, einen soliden Bass in großartiger Form mit beispielhafter Projektion in seinen beiden Stücken.

www.classiquenews.com

---

Bach Kantaten / Ton Koopmann Tournee

Festival Torroella de Montgri:

"Malgrat tot, des del primer moment, el baix Andreas Wolf ens sorprengué amb la seva poderosa veu, de greus generosos." (... )"Andreas Wolf en va ser una interpretació perfecta vocalment, amb unes gotes d’humor escènic que gairebé varen fer interrompre l’obra pels aplaudiments del públic."

Von Anfang an überraschte uns der Bass Andreas Wolf mit seiner kraftvollen Stimme und einem großzügigen Bass. (...) Andreas Wolf zeigte eine perfekte Vokale Interpretation und ein szenischen Humor, der das Publikum beinahe zwischenapplaudieren ließ. 

Nuvol.com

Festival Santander:

“Andreas Wolf defendió con comicidad y un potente caudal vocal el papel de Pan”

Andreas Wolf präsentiert mit Komik und stimmlicher Ausdruckskraft die Rolle des Pan.

bachtrack.com

---

Schleswig Holstein Festival / Lübeck:

Andreas Wolfs Bass ist volltönend, mächtig und klangschön. Sehr eindrucksvoll, wie er in der Arie „Wacht auf, ihr Adern und ihr Glieder“ auch bei der durchaus nicht leisen Orchesterbegleitung noch gut durchdringt. In der großen Arie des Pan lässt er seiner Spielfreude vollen Lauf und zeigt viele Varianten in den Verzierungen. Wäre es an diesem Abend um einen Wettstreit der beiden Bass-Sänger gegangen – Pan hätte womöglich den Sieg davongetragen.

klassik-begeistert.de

---

Andreas Wolf wiederum kommt als Pan wie eine ungestüme Naturgewalt daher.

 schwäbische-post.de 

 

Kritiken Platée / Semperoper Dresden

Andreas Wolf verleiht dem Göttervater baritonalen Glanz, vokale Würde und königliche Arroganz.

FAZ

 ---

(...) von dem knappen Dutzend Solisten muss man unbedingt den Bassbariton Andreas Wolf hervorheben, der den verlogenen Jupiter dargestellt hat.

MDR

---

Neben ihm mit gesunder Kompaktheit und unverstellter Direktheit als König der Götter Jupiter der Bass-Bariton Andreas Wolf .

IOCO 

---

Andreas Wolf als kraftvoll markiger, aber auch flippiger Jupiter.

Freie Presse

 

 

 

Neue Veröffentlichungen

H-Moll Messe J.S. Bach Elbphilharmonie Et in Spiritum sanctum